Unser Schulalltag

Im vergangenen Schuljahr habe ich meine Prüfung zur Konrektorin bestanden und beginne daher im Schuljahr 2016/2017 in meiner neuen Funktion am Förderzentrum Ost (Gereonstraße, Schluff, Klixdorf, Schiefbahn).
Zuvor habe ich fünf Jahre als Lehrerin und Standortleiterin am Förderzentrum West, am Hauptstandort in Amern gearbeitet, ebenso zuvor 6 Jahre an einer Verbundsschule in Mülheim an der Ruhr. Ich bin Sonderpädagogin und unterrichte Schülerinnen und Schüler (SuS) mit den Förderschwerpunkten Emotionale und Soziale Entwicklung, Lernen und Sprache.
SuS mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung nehmen ihre Umwelt nicht angemessen war, zeichnen sich durch schwierige familiäre und/oder soziale Problemfelder aus und sind damit überfordert. Rückzug oder Aggressionen sind häufig die Folgen. Vorrangiges Ziel ist der Aufbau eines positiven Selbstbildes.
SuS mit dem Förderschwerpunkt Lernen haben Beeinträchtigungen im Lern- und Leistungsverhalten und Schwierigkeiten in der Aufmerksamkeit/ Konzentration, Wahrnehmung, Merkfähigkeit, dem Lerntempo, etc.. Sie benötigen vermehrt Wiederholungen und Übungsangebote sowie Unterstützung bei ihrer Selbsteinschätzung und ihrem Selbstwertgefühl.
SuS mit dem Förderschwerpunkt Sprache sind in ihrer Kommunikation beeinträchtigt und haben Probleme mit der sprachlichen Kontaktaufnahme zu ihren Mitmenschen. Sie können ihre Bedürfnisse, Gefühle und Gedanken nicht adäquat ausdrücken, was sich auf soziale Interaktionen auswirkt, auch im schulischen Kontext. Sprachförderung, Logopädie und das Schaffen von positivem sprachlichen Austausch unterstützen die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.
Wir fördern die SuS anhand des Klassenlehrer/innen-Prinzips, was uns einen sehr engen Bezug zu den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, der notwendig für Beziehungsarbeit und Stabilität und die darauf folgende Vertiefung an Unterrichtsinhalten ist.
Regeln und Grenzerfahrungen bieten dabei einen klar abgesteckten Rahmen. Individuelle Förderpläne und Lernziele, Verstärkersysteme, stärkenorientiertes und gut vorstrukturiertes Arbeiten tragen zum Gelingen des Schulalltags bei. SuS müssen lernen, ihren Schulalltag mit positiven Aspekten zu verknüpfen.
Dabei ist auch Anton eine Hilfe.

 

Wir unterrichten die SuS nach den Lehrplänen der Allgemeinen Schule und den Lehrplänen für den Bildungsgang Lernen. Bei guten Leistungen können sie auch an die Regelschulen zurück geschult werden oder aber bei uns verschiedene Abschlüsse erlangen. Darüber hinaus bieten wir eine umfangreiche Berufsorientierung und Beratung in der Sekundarstufe I an, um Anschlussmöglichkeiten transparent zu machen, die wir in Form von Arbeitslehre- und Lebenspraxisangeboten vorab aufzeigen.
Eine enge Elternarbeit ist in allen Belangen enorm wichtig, um die bestmögliche Unterstützung bieten zu können.